QR-Pflasterstein

QR-Code mit Design - im Pflasterstein !

Die portugiesisch sprechende Welt freute sich über die Innovation Ihrer "calceteiros" (dt.:Pflasterer), die im Verbund mit einer Werbeagentur öffentlichkeitswirksam erstmals einen QR-Code aus Pflastersteinen im Belag eines Bürgersteiges in Lissabon präsentierten. [10-2012]


Video der Werbeagentur über QR-Codes mit Pflastersteinen [youtube]



Und diese Idee, von Werbeagenturen als 'tolles' Marketinginstrument gefeiert, verbreitet sich rasch. Am 25.01.2013 berichtete das Nachrichtenmagazin 'huffingtonpost.com' über den ersten QR-Code aus Pflastersteinen in Rio de Janeiro.

Nur drei Tage später, am 28.01.2013, greift man diese Anregung auch in der 'deutschen Provinz' auf und beantragt zur "Förderung des Tourismus" eine "ortsbildverträglichen Implantierung von informativen QR-Codes mit hinterlegten Informationen in hierfür geeignete Straßen- und Pflasterflächen an für die Stadtinformation interessanten Plätzen." !

also - besser kann man es nicht zum Ausdruck bringen - die Vorzüge von 2d-codes im öffentlichen Raum !

... nur besser machen !



... der Pflasterstein 2.0

Fassade-sandstrahlen

Wir haben Ende 2011, wohl weltweit erstmalig, QR-Codes direkt in Naturstein gearbeitet.

Mit unserer Erfahrung und der von uns genutzten Technik, erstmals an QR-Grabsteinen realisiert, war es nur konsequent auch Pflastersteine auf diese 'smarte' Art und Weise zu erweitern.
So ergänzen wir unser Sortiment der QR-Infosteine um eine bodenbündig zu verlegende Variante.

Der QR-Code wird von uns direkt in den Stein gearbeitet. Witterungsresitent und 'vandalensicher' - für die Ewigkeit - 'solange die Server rauschen' !

Beispiele

Ein invertierter QR-Code - mit einer verkürzt codierten url-Weiterleitung. Unlesbar, nicht decodierbar - unbrauchbar !? - weit gefehlt !

Auch invertierte Codes werden mittlerweile von fast allen bekannten qr-reader gelesen - und knapp ein Drittel der QR-Reader liest die verkürzte url-Adresse nicht nur als Text - sondern erkennt diesen Text als 'link'.

QR-Pflastersteine in Frankfurt a.M.

Erinnerungs- und Gedenkkultur 2.0

Ein konkretes Beispiel für die Verwendung der von uns entwickelten QR-Pflastersteine wurde in Frankfurt a.M. vom Kulturdezernent Dr. Felix Semmelroth vorgestellt.

Das Pilotprojekt mit QR-Codes umfasst 19 Orte in Frankfurt, an denen der Opfer des Nationalsozialismus in unterschiedlicher Form gedacht wird. Diese teilweise seit längerem bestehenden Gedenkstätten und Gedenktafeln sind jetzt erstmals mit sogenannten Quick-Response-Codes ausgestattet worden, die es dem Besucher ermöglichen, jeweils an Ort und Stelle in unterschiedlicher Tiefe Hintergrundinformationen zu den historischen Abläufen in der NS-Zeit in Frankfurt zu erhalten. Die Codes - eingearbeitet in QR-Pflastersteinen am Gedenkort - stellen via Smartphone eine Verbindung zu der eigens zu diesem Zweck erstellten mobilen Website http://www.Gedenkorte-Frankfurt-Main.de her.

frankfurt.de    Neue Zugänge zur Geschichte des Nationalsozialismus in Frankfurt
fr-online.de    QR-CODES FÜR GEDENKSTÄTTEN - Nazi-Gräuel nie vergessen
fnp.de    Gedenk-Orte - Historie auf dem Handy
bild.de    QR-CODES ERZÄHLEN VON DER NS-VERGANGENHEIT DER STADT



Weitere Beispiele unserer qr-pflastersteine finden sie auch unter qstone.de !

Der QR-Pflasterstein - Das innovative Kommunikationsmittel ...

so erreichen sie uns:

e-mail:
fon:    0221. 95 92 026
fax:    0221. 95 92 027